Familienunternehmen werden immer innovativer

Wien (APA) - Familienunternehmen sind weitaus innovativer als ihr Ruf. Zu diesem Schluss kommt zumindest der Unternehmensberater Deloitte nach einer Umfrage unter 575 Betrieben weltweit (davon 13 in Österreich), die mitten im Generationenwechsel stehen und einen Jahresumsatz von mindestens 25 Mio. Euro aufweisen.

Innovationen gehen österreichische Familienbetriebe der Erhebung zufolge zu 85 Prozent mit digitalen Unternehmensstrategien, zu 77 Prozent via Akquisitionen und zu 62 Prozent mit überbetriebliche Partnerschaften und Kooperationen an.

Hierzulande werde beispielsweise überdurchschnittlich oft mit wissenschaftlichen Organisationen kooperiert. "Mehr als die Hälfte der österreichischen Unternehmensnachfolger arbeitet regelmäßig mit Forschungseinrichtungen zusammen, 39 Prozent vernetzen sich mit Universitäten", betont Deloitte-Österreich-Partner Friedrich Wiesmüllner. "Damit liegen wir über dem globalen Durchschnitt."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte