Fahrdienst-Anbieter Uber verliert weitere Führungskraft

San Francisco (APA/Reuters) - Nach diversen anderen Managern verlässt nun auch Produktchef Jeff Holden den Fahrdienst-Anbieter Uber Technologies. Holden war zuletzt für die Sparte Elevate verantwortlich, die für die Entwicklung fliegender Autos zuständig ist, wie ein Uber-Sprecher am Donnerstag zu Reuters sagte. Gründe für den Abgang des früheren Groupon-Managers wollte er nicht nennen.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi will die Zeit der Skandale unter seinem Vorgänger Travis Kalanick hinter sich lassen und räumt bei dem umstrittenen US-Unternehmen seit seinem Amtsantritt im vergangenen August auf. Zuvor war die Firma immer wieder mit Meldungen um sexuelle Belästigung und Diskriminierung sowie gerichtlichen Auseinandersetzungen aufgefallen. Seit vergangenem Jahr haben das Unternehmen mehr als ein Dutzend hochrangige Führungskräfte verlassen. Uber ist weiter auf der Suche nach einem Finanzchef, der den für 2019 geplanten Börsengang begleitet. Der Posten ist seit 2015 vakant.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro