Facebook schaltet hunderte Apps wegen Zweifeln am Datenschutz ab

Menlo Park (APA/AFP) - Die Internetplattform Facebook hat aus Datenschutzgründen hunderte Apps vorübergehend abgeschaltet. Angesichts von Sicherheitsbedenken seien mehr als 400 Apps suspendiert worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Anlass seien "Bedenken der Entwickler" und Zweifel über die weitere Verwendung der von den Nutzern über die Apps geteilten Informationen, erklärte der für Produktpartnerschaften zuständige Facebook-Vizechef Ime Archibong in einem Blogeintrag. Die auffälligen Apps sollten nun eingehender überprüft werden, hieß es weiter. Facebook hatte im März intern eine Abteilung eingerichtet, die Apps auf den Umgang mit Nutzerinformationen überprüfen soll. Anlass war der Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten durch die britische Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica.

Facebook steckt wegen des Datenskandals in einer schweren Krise. Die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Onlinenetzwerks waren bei Cambridge Analytica gelandet und sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein. Facebook sieht sich deshalb mit einer Vielzahl von Untersuchungen durch Aufsichts- und Ermittlungsbehörden konfrontiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte