Facebook lässt Nutzerdaten zu Werbezwecken von IBM auswerten

Das soziale Online-Netzwerk Facebook will Nutzerdaten zu Werbezwecken noch professioneller auswerten. Das Unternehmen gab dafür am Mittwoch eine Zusammenarbeit mit dem IT-Konzern IBM bekannt.

IBM werde mit seinen "tiefgehenden Analysemöglichkeiten" die anonymisierten Daten von Facebook-Nutzern auswerten, um Werbetreibenden ein besseres Bild ihrer Zielgruppe geben zu können, hieß es in einer Mitteilung beider Unternehmen.

So soll beispielsweise ein Modehändler sportinteressierte Kunden finden und ihnen entsprechende Angebote zu Kleidung oder Zubehör machen können. Ziel sei "bessere Werbung", erklärten Facebook und IBM. Über die Datenanalyse sollen demnach "die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt" erreicht werden.

Facebook schloss sich zudem als erstes Unternehmen dem neuen IBM Commerce ThinkLab an - einer Forschungsgruppe, die mit Werbetreibenden zusammenarbeitet. Facebook-Manager Blake Chandlee begründete den Schritt damit, dass das Netzwerk Marken dabei helfen wolle, ihre Geschäftsziele durch "optimierte personenbezogene Werbung" zu erreichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte