Facebook will Fotoinhalte für Blinde beschreiben

Eine neue Funktion erkennt abgebildete Menschen und Dinge. Facebook eifert nun Microsoft nach, das über eine Datenbrille sehbehinderten Nutzern Infomationen vermittelt.

Menlo Park/San Francisco Blinde und sehbehinderte Nutzer sollen bei Facebook künftig besser erfahren, was auf Fotos in dem sozialen Netzwerk zu sehen ist. Das US-Unternehmen bietet nach eigenen Angaben ab Dienstag eine neue Funktion an, die bestimmte Dinge auf den Bildern erkennen kann. Über Software, die Bildschirminhalte vorliest, werden dem Nutzer dann die Fotoinhalte mitgeteilt.

Bei einer Präsentation für Journalisten am Montag konnte die neue Funktion unter anderem erkennen, dass auf einem Foto der Himmel und ein Baum zu sehen waren. Auch Abbildungen einer Pizza sowie von drei Menschen, die sich lächelnd im Freien aufhielten, wurde erfasst.

Zunächst funktioniert die Technik nur auf Mobilgeräten von Apple und nur auf Englisch. Sie ist in den USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland verfügbar; Facebook will sie zügig um weitere Sprachen und Betriebssysteme erweitern.

Vorerst können ungefähr einhundert verschiedene Bildelemente erkannt werden, unter anderem aus den Bereichen Verkehr (Auto, Schiff, Flugzeug), Natur (Berge, Meer, Sonne), Sport (Tennis, Golf) und Essen (Pizza, Sushi, Kaffee). Außerdem kann das System feststellen, ob jemand eine Brille oder einen Bart trägt und ob er lächelt. Auch Babys werden erkannt.

Die Liste orientiert sich nach Facebook-Angaben daran, wie oft bestimmte Dinge auf Fotos in dem Netzwerk vorkommen und welche Elemente von der neuen Funktion zuverlässig erkannt werden können. Mit der Zeit sollen weitere Elemente hinzukommen. Nach Angaben des Unternehmens werden auf Facebook und den ebenfalls zum Konzern gehörenden Diensten Instagram, WhatsApp und Facebook Messenger jeden Tag mehr als zwei Milliarden Fotos geteilt.

Facebook ist nicht der einzige Technologiekonzern, der an einer besseren Zugänglichkeit für Blinde und Sehbehinderte arbeitet. Microsoft hatte sich in der vergangenen Woche auf einer Entwicklerkonferenz ebenfalls mit dem Thema befasst. Der Konzern präsentierte ein Projekt, bei dem Blinde Spezialbrillen oder Smartphones benutzen können, um die Umgebung besser wahrzunehmen. So könnten beispielsweise umstehende Menschen beschrieben oder Speisekarten in Restaurants vorgelesen werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte