Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.

Der US-Konzern soll ein System aufgebaut haben, um seine Steuern für in Italien generierte Gewinne durch den Werbungsverkauf in Ländern zu zahlen, wo der Steuerdruck wesentlich niedriger sei, behaupteten die Ermittler. Die Steuerhinterziehung betraf die Jahre zwischen 2010 und 2016.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

London (APA/AFP) - Das britische Weinhandelshaus Majestic Wine will in den verbleibenden Wochen bis zum Austritt Großbritanniens aus der EU Flaschen im Wert von bis zu neun Millionen Euro importieren und dann einlagern. "Wir planen für harte Zeiten", sagte Majestic-Chef Rowan Gormley am Donnerstag bei Vorlage der Halbjahresbilanz. Rund 55 Prozent des in Großbritannien getrunkenen Weins stammt aus Ländern der EU.
 

Newsticker

Brexit - UK-Weinhändler will Tropfen um bis zu 9 Mio. Euro einlagern