FACC will erstmals Dividende auszahlen

Ried im Innkreis (APA) - Der börsennotierte oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC will fürs laufende Geschäftsjahr erstmals eine Dividende auszahlen. Außerdem steige das Unternehmen in die Forschung von Lufttaxis mit Elektroantrieb ein, erklärte Vorstandschef Robert Machtlinger in den "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) am Mittwoch. Selber wolle man keine produzieren.

Das Unternehmen hat in den ersten neun Monaten 2017/18 seinen operativen Gewinn von 5,6 Mio. auf 61,7 Mio. Euro gesteigert. Der Umsatz ging um 8,8 Prozent auf 564,0 Mio. Euro nach oben. Im laufenden Geschäftsjahr wurden laut OÖN Aufträge im Wert von 650 Mio. Euro lukriert. Daher werde FACC heuer auch eine Dividende ausschütten können, so Machtlinger.

Derzeit stelle sich der Luftfahrtzulieferer aus dem Innviertel auf die "dritte Phase der Mobilität" ein. "Die Straßen und öffentlichen Verkehrsmittel in den Großstädten sind heillos überlastet. Eine Möglichkeit, in kurzer Zeit garantiert von A nach B zu kommen, werden Lufttaxis mit Elektroantrieb sein. Daran forschen wir", wird der Chef in den OÖN zitiert. Er schätzt das Geschäftsvolumen für Lufttaxis derzeit weltweit auf 2 bis 4 Mrd. Dollar (1,63 Mrd. bis 3,25 Mrd. Euro).

Als anderes zukunftsträchtiges Geschäftsfeld nannte Machtlinger die Reparatur von Flugzeugen: "Unser großer Vorteil ist, dass wir die Beschaffenheit der Teile genau kennen und daher schneller als andere sind." Derzeit reparieren große Airlines ihre Flieger selber oder Drittanbieter führen Reparaturen durch. Erreiche FACC das Umsatzziel von 1 Mrd. Euro, sollen 70 Millionen Euro aus dem Reparatur- und Servicegeschäft kommen. Für 2017/18 wird ein Umsatz von 740 bis 750 Mio. Euro erwartet.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte