FACC forciert Wartungsgeschäft

Wien/Ried im Innkreis - Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC setzt verstärkt auf das Geschäftsfeld Instandhaltung und Wartung. Die Aktivitäten würden auf den Bereich Maintenance, Repair & Overhaul (MRO) in der zivilen Luftfahrt ausgeweitet, teilte das Unternehmen heute, Montag, mit. Zusätzlich zum Hauptwerk in Ried im Innkreis sei deshalb ein weiterer Betrieb in Wichita (USA) aufgebaut worden.

Mit der Infrastruktur in Österreich und den USA verfüge die FACC über die technischen Voraussetzungen, Instandhaltungstätigkeiten und Reparaturen für Strukturbauteile an Tragflächen, Leit- oder Triebwerken als auch in der Flugzeugkabine durchzuführen.

Die FACC Solutions, Inc. in Wichita ist seit 2014 in Betrieb. Mit dem wachsenden Anteil an Verbundwerkstoffen im Flugzeugbau erhöhe sich auch die Nachfrage nach qualifizierten Instandhaltungsbetrieben in den USA, meinte der Chef des US-Wartungsbetriebs, Dean Poor.

Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit allen wichtigen Flugzeugherstellern wie etwa Airbus, Boeing und Bombardier sei die FACC "für Airlines und MRO-Wartungsbetriebe ein verlässlicher Partner für Komponentenwartung", so Konzernchef Walter Stephan.

Der heimische Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013/14 mit weltweit mehr als 3.200 Mitarbeitern einen Umsatz von gut 547 Mio. Euro.

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat der Zweitangeklagte Walter Meischberger heute den ganzen Tag lang die genauen Fragen der Richterin zu den Liechtenstein-Konten beantworten müssen. Dabei kam der frühere FPÖ-Spitzenpolitiker und Grasser-Trauzeuge einige Male ins Rätseln - obwohl er ja angibt, alle drei Konten seien in Wahrheit ihm zuzurechnen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Meischberger rätselt über Liechtenstein-Konten

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Dublin/Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.
 

Newsticker

Pilotengewerkschaft Cockpit kritisiert Leihpilotensystem bei Ryanair