FACC - Erste Group stuft Aktie von "Accumulate" auf "Buy" hoch

Ried im Innkreis (APA) - Die Erste Group hat ihre Anlageempfehlung für die Aktien des oberösterreichischen Luftfahrtzulieferers FACC von "Accumulate" auf "Buy" angehoben. Gleichzeitig stieg das Kursziel klar von 15 auf 24 Euro.

Erste-Analyst Christoph Schultes begründet die Anhebung sowohl mit den guten Aussichten für die Luftfahrtbranche als auch mit dem starken Fortschritt des Unternehmens bei der Profitablität. Positiv auswirken könnte sich auch die wahrscheinliche Aufnahme der Aktie in den österreichischen Leitindex ATX. Dadurch würde nicht nur die Nachfrage steigen, es dürften auch neue Investoren auf die Aktie aufmerksam werden, heißt es in der Analyse vom Freitag.

Beim Gewinn je Aktie erwartet der Erste-Analyst 1,12 Euro für das Geschäftsjahr 2018. Im Folgejahr 2019 soll er auf 1,06 Euro sinken, anschließend im Jahr 2020 wieder auf 1,26 Euro steigen. Eine Dividendenzahl erwartet die Erste Group für 2018 nicht. In den Folgejahren wird eine Ausschüttung von 0,30 Euro (2019) sowie 0,40 Euro (2020) prognostiziert.

Zum Vergleich: Am Freitag notierten die FACC-Titel gegen Mittag an der Wiener Börse mit einem Plus von 2,40 Prozent bei 19,60 Euro.

Analysierendes Institut Erste Group

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte