EZB-Vorgaben für faule Kredite könnten später in Kraft treten

Frankfurt (APA/Reuters) - Die EZB-Bankenaufsicht will ihre geplanten Vorgaben zum Umgang mit neuen faulen Krediten möglicherweise etwas später in Kraft setzen als bisher geplant. Nach allen Konsultationen könnte das Anwendungsdatum für die geplanten Richtlinien geändert werden, sagte die oberste Bankenwächterin in der Eurozone, Daniele Nouy, am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext.

Die Regeln würden aber im ersten Quartal finalisiert, sagte die Französin. Die Bankenaufseher hatten ursprünglich Anfang des Jahres neue Regeln für den Umgang mit neuen faulen Darlehen in Kraft setzen wollen. Geplant war, dass Banken bereits ab Jänner alle Darlehen, die neu als ausfallgefährdet eingestuft werden, schrittweise vollständig über Rückstellungen abdecken müssen.

Insbesondere in Italien hatten die Vorschläge der Aufseher lautstarke Kritik ausgelöst, weil befürchtet wird, dass heimische Geldhäuser zu stark belastet werden und dann weniger neue Darlehen ausreichen könnten - mit negativen Folgen für die Konjunktur. Mitte Dezember hatte die Europäische Zentralbank (EZB) dann erklärt, die Einführung der geplanten Regeln werde sich um einige Monate verzögern.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte