EZB-Vizepräsident fordert stärkere Überwachung von Schattenbanken

EZB-Vizepräsident Vitor Constancio macht sich für eine stärkere Durchleuchtung des Schattenbankensektors stark. Seit 2009 hätten Schattenbanken ihre Geschäftsanteile im Finanzsektor von 33 auf 37 Prozent gesteigert, sagte Constancio am Freitag in der litauischen Hauptstadt Vilnius laut Redetext.

Ein nur auf Banken ausgerichtetes Rahmenwerk für die Überwachung des Finanzsektors sei daher "auf einem Auge blind". Der den politischen Entscheidungsträgern zur Verfügung stehende Werkzeugkasten zur Kontrolle des Finanzsektors müsse daher erweitert werden. Die Entwicklung entsprechender Werkzeuge sei daher "eine wirkliche Notwendigkeit für entwickelte Volkswirtschaften", sagte der Vizechef der Europäischen Zentralbank (EZB).

Regulatoren müssen nach Ansicht von Constancio ein klareres Bild gewinnen können, wie stark einzelne Akteure im Schattenbankensektor und das ganze System gegen Schocks gefeit sind. "In diesem Zusammenhang würde ich es unterstützen, dass gezielte Stresstests von den Regulatoren selbst entwickelt werden", sagte der Notenbanker. Diese könnten ein Licht werfen, wie stark Schattenbanken in der Lage sind, mit Verlusten umzugehen. Zum Schattenbanken-Sektor werden unter anderem Hedge- und Geldmarktfonds, spezielle Börsenhändler sowie weitere Investment-Vehikel gezählt. Anders als Banken sind sie nicht reguliert und sitzen oft in exotischen Finanzzentren und Steuerparadiesen.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will ihren Krisen-Betrieb in Deutschland bis 2023 beenden und verlangt dafür milliardenschwere Unterstützung. Zwischen 2019 und 2022 müssten fünf Mrd. Euro zusätzlich investiert werden, heißt es in Konzernunterlagen, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlagen.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will bis 2023 wieder flott werden

Luxemburg (APA/dpa) - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag.
 

Newsticker

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden

Wien (APA) - Eine weitere Tochterfirma der insolventen Waagner-Biro AG, die WBB Stahl- und Maschinenbau AG, hat einen Konkursantrag beim Handelsgericht Wien eingebracht. Das haben die Gläubigerschutzverbände AKV und KSV 1870 am Donnerstag bekanntgegeben.
 

Newsticker

Weitere Waagner-Biro-Tochter stellt Konkursantrag