EZB-Vize - Instrument der Strafzinsen hat Grenzen

Frankfurt - Strafzinsen für Banken sind nach Angaben von EZB-Vizechef Vitor Constancio als geldpolitisches Werkzeug nicht unbeschränkt einsetzbar. Es gebe "klare Grenzen" für die Nutzung dieses Instruments, sagte Constancio auf einer Veranstaltung in Annandale-on-Hudson in den USA laut Redetext.

Denn es bestehe immer die Möglichkeit, dass der Punkt erreicht werde, ab dem Bargeld mehr Vorteile biete - auch wenn dieser wegen der Kosten für Lagerung, Sicherheit und Versicherungen noch erheblich fern sei. Zudem sollten Strafzinsen Institute nicht dazu bewegen, entstehende Zusatzkosten weiterzureichen. "Beide Entwicklungen wären für unsere geldpolitischen Ziele problematisch."

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte im März ein umfassendes Paket zur Ankurbelung der Konjunktur und für mehr Inflation im Euroraum beschlossen. Unter anderem wurden die Strafzinsen für Banken weiter verschärft, wenn diese über Nacht bei der EZB überschüssiges Geld parken.

Der sogenannte Einlagensatz wurde auf minus 0,4 von zuvor minus 0,3 Prozent gesetzt. Mit dem Schritt will die EZB unter anderem die Kreditvergabe der Geldhäuser anschieben.

"Wir werden weiterhin im Einklang mit unserem Mandat tun, was immer notwendig ist, um die Inflationsrate im Euroraum nah an unser Ziel zu bewegen", sagte Constancio. Die Währungshüter streben knapp zwei Prozent Teuerung als Optimalwert für die Wirtschaftsentwicklung an. Aktuell ist die Inflationsrate in der Währungsgemeinschaft aber weit davon entfernt. Im März sanken die Verbraucherpreise sogar um 0,1 Prozent.

Die nächste geldpolitische Sitzung des EZB-Rats findet in der kommenden Woche am 21. April in Frankfurt statt.

Klagenfurt (APA) - Im Hypo-Prozess zu den Fällen "Hilltop" und "Blok 67" sind am Donnerstag Mitglieder des Aufsichtsrats sowie Zeugen aus Liechtenstein befragt worden. So erzählte ein Liechtensteinischer Anwalt, dass er die "Hilltop" ins Leben gerufen und die Hypo nichts mit dieser Gründung zu tun gehabt habe. Die Aufsichtsratsmitglieder bezeichneten die damaligen Entscheidungen als plausibel.
 

Newsticker

Hypo-Prozess - "Hilltop" als "Reservegesellschaft" in Liechtenstein

Bad Gastein (APA) - Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein durch das Land Salzburg sind nun dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen erfolgt, um die desolaten Häuser vor eindringender Nässe zu schützen. Mit Ausnahme von kleineren Arbeiten seien die Objekte "soweit fit für den kommenden Winter", erklärte am Donnerstag Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP).
 

Newsticker

Bad Gastein: Drei Belle-Epoque-Häuser wurden "winterfit" saniert

Berlin (APA/Reuters) - Das deutsche Finanzministerium lehnt die Idee der EU-Kommission für eine neue Form von Staatsanleihen-Verbriefungen ab. "European Safe Bonds (ESB) führen in die falsche Richtung und können Finanzrisiken sogar verstärken", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag des Ministeriums-Chefökonomen Ludger Schuknecht und des Leiters der Abteilung für Finanzmarktpolitik, Levin Holle.
 

Newsticker

Deutsches Finanzministerium gegen "Eurobond"-Verbriefungen