EZB: Unternehmen gelangen leichter an Banken-Kredite

Die Europäische Zentralbank (EZB) sorgt mit ihrer Flut an billigem Geld für Bewegung im Kreditgeschäft. Firmen kommen immer leichter an Banken-Darlehen, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Kreditbericht der EZB hervorgeht.

Der Umfrage zufolge haben die Geldhäuser im ersten Quartal ihre Kreditstandards weiter gelockert. Dies sei vor allem eine Folge des scharfen Wettbewerbs unter den Instituten. Für das laufenden zweite Quartal wird mit einer Fortsetzung dieser Entwicklung gerechnet.

Die EZB hat in ihrem vierteljährlichen Bericht im März 141 Banken aus dem Währungsraum befragt. Der Erhebung zufolge hat die Nachfrage nach Darlehen aller Kategorien im Auftaktquartal zugenommen - vor allem bei Krediten für den Hauskauf. Für Darlehen dieser Art verschärften sich allerdings die Kredit-Standards.

Die EZB pumpt seit März 2015 über den Kauf von Staatsanleihen Monat für Monat Milliarden in das Bankensystem der Währungsunion, um die Kreditvergabe anzuschieben. Geldhäuser sollen dazu bewegt werden, mehr Darlehen an Firmen und Haushalte auszureichen, statt selbst in Anleihen zu investieren. Auf diese Weise will die Notenbank der Konjunktur auf die Sprünge helfen und die aus ihrer Sicht viel zu niedrige Inflation nach oben treiben.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach