EZB-Umfrage: Experten erwarten mehr Wachstum und höhere Inflation

Frankfurt (APA) - Eine Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Finanzexperten hat höhere Erwartungen für das Wirtschaftswachstum und die Inflation im gemeinsamen Währungsraum ergeben. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wird zudem mit einer geringeren Arbeitslosigkeit gerechnet.

Die Wachstumserwartungen wurden, verglichen mit der vorherigen Umfrage vor drei Monaten, für 2018 von 1,9 auf 2,3 Prozent angehoben. Für 2019 steigt die Prognose von 1,7 auf 1,9 Prozent. Die Inflation wird im laufenden Jahr mit 1,5 anstatt 1,4 Prozent erwartet. Für kommendes Jahr wird eine Rate von 1,7 anstatt 1,6 Prozent veranschlagt.

Die Arbeitslosenquote im Euroraum dürfte demnach von 2018 bis 2020 stetig fallen. Schon seit einiger Zeit fällt die einst extrem hohe Arbeitslosigkeit im Währungsraum deutlich. Sie liegt aber immer noch auf relativ hohem Niveau, insbesondere in Spanien und Griechenland. In Deutschland dagegen werden Debatten über einen Fachkräftemangel oder über nicht besetzte Ausbildungsplätze geführt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte