EZB-Umfrage - Standards für Firmenkredite bleiben unverändert

Frankfurt (APA/Reuters) - Unternehmen in der Eurozone sind einer Umfrage der EZB zufolge im dritten Quartal trotz der konjunkturellen Verbesserung nicht leichter an Kredite gekommen. Die Geldhäuser hielten ihre Standards für Darlehen weitgehend unverändert, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Zwar habe unter anderem der Wettbewerbsdruck für eine Lockerung der Bedingungen gesprochen, dagegen sei aber die Risikotoleranz der Institute gestanden. Für das Schlussquartal 2017 erwarten die Banken, dass die Standards für Firmenkredite erneut unverändert bleiben.

Die Nachfrage nach Krediten nahm im Sommer in allen Kategorien zu. An der vierteljährlichen Erhebung der EZB beteiligten sich 141 Geschäftsbanken.

Die Euro-Notenbank hält seit längerem den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent, um für günstige Finanzierungsbedingungen zu sorgen. Zudem pumpt sie Woche für Woche über den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren Milliarden in das Finanzsystem, um Geldhäuser zur stärkeren Vergabe von Darlehen an Firmen und Haushalte anzuregen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker