EZB-Ratsmitglied Noyer: "Euro-Abwertung ist völlig normal"

Paris/Frankfurt - EZB-Ratsmitglied Christian Noyer hält die Abwertung des Euro angesichts der schwachen Konjunktur in der Währungsunion für normal. "Der fallende Eurokurs ist ein absolut natürlicher Umstand, denn das Wachstum in der Eurozone ist schwach und muss dynamischer werden", sagte der Chef der französischen Notenbank am Donnerstag dem Radiosender "Europa 1".

"Die Marktbewegungen sind völlig normal und gut", meinte Noyer. Der Euro notiert derzeit mit 1,1760 Dollar nahe seinem Neun-Jahres-Tief.

An den Märkten rechnen Anleger damit, dass die europäischen Währungshüter am Donnerstag kommender Woche, in ihrer Ratssitzung am 22. Jänner, ihre Geldpolitik weiter lockern werden. Die EZB könnte dann ein groß angelegtes Programm zum Ankauf von Staatsanleihen beschließen - im Fachjargon "Quantitative Easing" (QE) genannt. Dann könnte der Eurokurs möglicherweise noch weiter sinken.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte