EZB plant stärkere Koordinierung im Kampf gegen Geldwäsche

Frankfurt (APA/awp/sda/Reuters) - Die EZB-Aufsicht will Banken wegen Geldwäsche stärker unter die Lupe nehmen. Unter anderem werde ein Anti-Geldwäsche-Büro errichtet, kündigte die oberste EZB-Bankenaufseherin, Daniele Nouy, am Dienstag im Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments an.

Dieses solle als Anlaufstelle für den Austausch von Informationen zwischen der Europäischen Zentralbank (EZB) und den für die Geldwäsche-Bekämpfung zuständigen Behörden dienen.

Nouy appellierte zudem, bei der Bekämpfung von Geldwäsche stärker europäisch vorzugehen. Nötig sei dazu eine größere Harmonisierung der Regelungen in den Ländern, so die Französin, die Ende Dezember aus dem Amt scheidet. Bisher gibt es lediglich Richtlinien, die den jeweiligen Regierungen sehr viel Spielraum bei deren Anwendung lassen.

Zuletzt gab es in Europa fast jede Woche Schlagzeilen zu Geldwäsche-Aktivitäten. Betroffen sind unter anderem die Deutsche Bank, Credit Suisse und die Danske Bank.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte