EZB - Notleidende Kredite bremsen Gewinnentwicklung der Banken

Geldhäuser im Währungsraum haben aus Sicht der EZB-Bankenaufsicht immer noch viel zu hohe Bestände an notleidenden Krediten in ihren Büchern.

"Faule Kredite belasten die Profitabilität und das Kapital, sie bremsen die Fähigkeit der Banken, neue Kredite an Kunden zu vergeben", sagte die oberste Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank (EZB), Daniele Nouy, am Dienstag vor einem Ausschuss des Europaparlaments in Brüssel. Auch die niedrigen Zinsen im Euroraum könnten zu schwachen Gewinnaussichten der Häuser beitragen.
"Die EZB wird in den nächsten Quartalen die Tragfähigkeit der Geschäftsmodelle der Banken sorgfältig untersuchen", kündigte Nouy an. Die Bankenaufsicht werde auch dieses Jahr eng mit den Geldhäusern zusammenarbeiten und für sie individuelle und maßgeschneiderte Pläne erarbeiten. Es werde zwar einige Zeit dauern, notleidende Kredite abzubauen. "Über die nächsten paar Jahre können aber gute Fortschritte erwartet werden", sagte die Französin.
Die EZB ist seit Herbst 2014 für die direkte Aufsicht über die 129 größten Geldhäuser in der Währungsunion zuständig. In Deutschland überwacht sie unter anderem die Deutsche Bank und die Commerzbank.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma