EZB-Notenbanker: Euro-Kursentwicklung muss beobachtet werden

Frankfurt (APA/Reuters) - Die EZB sollte aus Sicht eines ihrer Top-Notenbanker die Kursentwicklung des Euro mit Blick auf mögliche Folgen für die Inflation genau verfolgen. "Die jüngste Entwicklung des Wechselkurses ist in diesem Punkt eine Quelle der Unsicherheit, die es wegen ihrer möglichen dämpfenden Effekte auf die Importpreise zu beobachten gilt", sagte Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau.

Die EZB-Volkswirte waren in ihren Dezember-Wirtschaftsprognosen noch von einem Eurokurs von 1,17 Dollar in den Jahren 2018 bis 2020 ausgegangen. Doch mittlerweile liegt der Kurs der Gemeinschaftswährung bereits bei 1,22 Dollar.

Ein starker Euro wirkt sich tendenziell dämpfend auf die Inflation aus, da sich unter anderem die Importe aus dem Ausland verbilligen. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt knapp unter zwei Prozent Teuerung für die Eurozone an, ist davon aber mit einer Inflationsrate im Dezember von 1,4 Prozent noch weit entfernt.

"Wir haben unser Inflationsziel noch nicht erreicht und nicht auf selbsttragende Weise", sagte Villeroy de Galhau in einem Interview der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe), das im Voraus verbreitet wurde. Die EZB nähere sich aber zugleich dem Ziel an. "Das heißt, wir können die Intensität der geldpolitischen Unterstützung schrittweise reduzieren", sagte das EZB-Ratsmitglied. Mit der Verringerung des monatlichen Volumens ihres in Deutschland umstrittenen Anleihen-Kaufprogramms um die Hälfte haben die Währungshüter nach seiner Einschätzung bereits "eine graduelle Normalisierung" der Geldpolitik begonnen.

Straßburg (APA) - Das Europäische Parlament in Straßburg hat am Dienstag ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien und zur Energieeffizienz verabschiedet. Bis 2030 soll sich die Energieeffizienz der EU um 32,5 Prozent verbessert haben und der Anteil erneuerbarer Energie in der EU mindestens 32 Prozent betragen. Beide Ziele sollen bis 2023 überprüft werden, dürfen aber nicht gesenkt werden.
 

Newsticker

EU beschloss ambitionierte Ziele bei Energieeffizienz

Wien (APA) - Das verfahrene Bild von den Verhandlungen im Metaller-KV beginnt sich verstärkt in den Verhandlungen zum Bahn-KV zu spiegeln. Wie die Metaller-Arbeitgeber sehen auch die Bahn-Arbeitgeber in den Forderungen der Gewerkschaft ein "unerfüllbares Belastungspaket". Das sagte Thomas Scheiber, Obmann des Fachverbandes Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer, im APA-Gespräch am Dienstag.
 

Newsticker

Bahn-KV - Fronten ähnlich verhärtet wie bei den Metallern

Wiesbaden (APA/AFP) - Der deutsche Arbeitsmarkt ist weiter in Bestform: Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung überstieg die Zahl der Beschäftigten in einem Quartal die 45-Millionen-Marke, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

Zahl der deutschen Erwerbstätigen im 3. Quartal über 45 Millionen