EZB-Notenbanker: Euro-Kursentwicklung muss beobachtet werden

Frankfurt (APA/Reuters) - Die EZB sollte aus Sicht eines ihrer Top-Notenbanker die Kursentwicklung des Euro mit Blick auf mögliche Folgen für die Inflation genau verfolgen. "Die jüngste Entwicklung des Wechselkurses ist in diesem Punkt eine Quelle der Unsicherheit, die es wegen ihrer möglichen dämpfenden Effekte auf die Importpreise zu beobachten gilt", sagte Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau.

Die EZB-Volkswirte waren in ihren Dezember-Wirtschaftsprognosen noch von einem Eurokurs von 1,17 Dollar in den Jahren 2018 bis 2020 ausgegangen. Doch mittlerweile liegt der Kurs der Gemeinschaftswährung bereits bei 1,22 Dollar.

Ein starker Euro wirkt sich tendenziell dämpfend auf die Inflation aus, da sich unter anderem die Importe aus dem Ausland verbilligen. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt knapp unter zwei Prozent Teuerung für die Eurozone an, ist davon aber mit einer Inflationsrate im Dezember von 1,4 Prozent noch weit entfernt.

"Wir haben unser Inflationsziel noch nicht erreicht und nicht auf selbsttragende Weise", sagte Villeroy de Galhau in einem Interview der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe), das im Voraus verbreitet wurde. Die EZB nähere sich aber zugleich dem Ziel an. "Das heißt, wir können die Intensität der geldpolitischen Unterstützung schrittweise reduzieren", sagte das EZB-Ratsmitglied. Mit der Verringerung des monatlichen Volumens ihres in Deutschland umstrittenen Anleihen-Kaufprogramms um die Hälfte haben die Währungshüter nach seiner Einschätzung bereits "eine graduelle Normalisierung" der Geldpolitik begonnen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte