EZB - Kreditvergabe in der Eurozone steigt leicht

Die Kreditvergabe der Banken in der Eurozone hat im März leicht zugelegt. Die Finanzhäuser vergaben im Berichtsmonat insgesamt 0,1 Prozent mehr Darlehen an Unternehmen und private Haushalte als im Vorjahresmonat, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einer Stagnation gerechnet.

Die EZB hatte im Herbst ihr Wertpapier-Kaufprogramm gestartet, mit dem der Kreditfluss angeschoben werden soll. Am 9. März begann sie zudem mit einem groß angelegten Ankauf von Staatsanleihen. Damit soll bis September 2016 über eine Billion Euro in das Bankensystem gepumpt werden. In den ersten sieben Wochen erwarben die Währungshüter bereits für insgesamt 85 Mrd. Euro öffentliche Schuldtitel.

Das Wachstum der für das Euro-Währungsgebiet wichtigen Geldmenge M3 lag im März bei 4,6 Prozent. Experten hatten mit einem Plus von 4,3 Prozent gerechnet. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (Jänner bis März) nahm M3 um 4,1 Prozent zu. Die Geldmenge M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit. Eine stark wachsende Geldmenge gilt als Anzeichen für eine potenzielle Inflationsgefahr. Die Verbraucherpreise waren zuletzt jedoch rückläufig im Währungsraum: Im März verbilligten sich Waren und Dienstleistungen um 0,1 Prozent.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma