EZB - Kreditvergabe in der Eurozone steigt leicht

Die Kreditvergabe der Banken in der Eurozone hat im März leicht zugelegt. Die Finanzhäuser vergaben im Berichtsmonat insgesamt 0,1 Prozent mehr Darlehen an Unternehmen und private Haushalte als im Vorjahresmonat, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einer Stagnation gerechnet.

Die EZB hatte im Herbst ihr Wertpapier-Kaufprogramm gestartet, mit dem der Kreditfluss angeschoben werden soll. Am 9. März begann sie zudem mit einem groß angelegten Ankauf von Staatsanleihen. Damit soll bis September 2016 über eine Billion Euro in das Bankensystem gepumpt werden. In den ersten sieben Wochen erwarben die Währungshüter bereits für insgesamt 85 Mrd. Euro öffentliche Schuldtitel.

Das Wachstum der für das Euro-Währungsgebiet wichtigen Geldmenge M3 lag im März bei 4,6 Prozent. Experten hatten mit einem Plus von 4,3 Prozent gerechnet. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (Jänner bis März) nahm M3 um 4,1 Prozent zu. Die Geldmenge M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit. Eine stark wachsende Geldmenge gilt als Anzeichen für eine potenzielle Inflationsgefahr. Die Verbraucherpreise waren zuletzt jedoch rückläufig im Währungsraum: Im März verbilligten sich Waren und Dienstleistungen um 0,1 Prozent.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen