EZB: Konjunkturerholung im Euroraum setzt sich fort

Die Wirtschaft im Euroraum wird sich nach Überzeugung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erholen. "Über die kurze Frist hinaus dürften die zuletzt vom EZB-Rat eingeleiteten geldpolitischen Maßnahmen, der niedrige Ölpreis und die Abwertung des Euro dazu beitragen, dass die Erholung an Breite gewinnt und sich allmählich festigt", so die Notenbank in ihrem aktuellen Wirtschaftsbericht.

Schon im Auftaktquartal dürfte sich das Wirtschaftswachstum demnach fortgesetzt haben. Positive Daten lieferte am Donnerstag das einstige Krisenland Spanien: Die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone ist im ersten Quartal um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gewachsen, wie das Statistikamt INE in Madrid mitteilte. Dies ist das stärkste Wachstum im Quartalsvergleich seit Ende 2007.

Auch an den Arbeitsmärkten sehen die EZB-Experten Anzeichen einer Aufhellung. Insgesamt bleibe die Arbeitslosigkeit im Euroraum aber hoch. Für Deutschland gilt das nicht: Hierzulande ging die Arbeitslosenquote im April um weitere 0,3 Punkte auf 6,5 Prozent zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte.

Auch an der Preisfront geben die Notenbanker Entwarnung. Zwar werde die Inflation voraussichtlich in den kommenden Monaten sehr gering oder sogar negativ bleiben. Zum Jahresende werde sie dann aber allmählich wieder ansteigen.

Die EZB begründet dies mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik, dem niedrigeren Euro-Wechselkurs sowie der Annahme, dass die Ölpreise in den kommenden Jahren wieder etwas anziehen werden. Im März war die Teuerungsrate im Euroraum auf minus 0,1 Prozent gestiegen, nachdem sie im Jänner einen Tiefstand von minus 0,6 Prozent erreicht hatte.

Wien (APA) - Schlechte Arbeitsbedingungen und schwere Umweltbelastungen durch die Leder- und Schuhindustrie bemängeln die NGOs Clean Clothes Kampagne (CCK) und Global 2000. Ein "Label-Check" soll Konsumenten Orientierung beim Schuhkauf liefern und so den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Schuhe verringern helfen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

NGOs bemängeln Umweltbelastung durch die Leder- und Schuhindustrie

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland nähert sich dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge der Hochkonjunktur. Es hob seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 2,0 auf 2,3 Prozent und für 2018 von 2,2 auf 2,5 Prozent an. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", erklärten die Kieler Forscher am Donnerstag.
 

Newsticker

Institut: Deutschland ist in Richtung Hochkonjunktur unterwegs

Washington (APA/Reuters) - In den USA sind die Weichen für die größte Steuerentlastung seit mehr als drei Jahrzehnten gestellt: Die Republikaner im US-Kongress einigten sich auf einen Gesetzesentwurf, über den noch vor Weihnachten abgestimmt werden soll. Nach fast einem Jahr im Amt wäre die Reform der erste große gesetzgeberische Erfolg für US-Präsident Donald Trump.
 

Newsticker

Trumps Steuerreform bekommt letzten Schliff - Einigung auf Entwurf