EZB - Konjunkturabkühlung in Schwellenländern bremst Eurozone

Die Konjunkturabschwächung in den Entwicklungsländern dämpft nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) die Erholung im Währungsraum. Die wirtschaftliche Eintrübung in China, schwache Nachfrage in Russland und die Rezession in Brasilien würden weiterhin die Exporte aus der Eurozone bremsen, hieß im jüngsten EZB-Wirtschaftsbericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Insgesamt erwarten die Währungshüter allerdings, dass die Konjunkturerholung in der Eurozone voranschreitet. "Nach vorne schauend wird damit gerechnet, dass die wirtschaftliche Erholung mit moderater Geschwindigkeit anhält," hieß es im Bericht.

Die EZB hatte unlängst ihre Inflations- und Konjunkturprognosen für den Währungsraum gesenkt. Im ihrem Wirtschaftsbericht bekräftigten die Währungshüter ihre jüngsten Voraussagen zur Entwicklung der Inflation. Sie erwarten, dass die Teuerungsrate in den nächsten Monaten negativ bleiben wird und dann erst im weiteren Jahresverlauf anzieht. Im Februar waren die Preise in der Eurozone um 0,2 Prozent gefallen.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein