EZB-Direktor: Griechenland muss sich an Spielregeln halten

Frankfurt/Athen (APA/Reuters) - Griechenland muss nach den Worten von EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure auch nach dem Regierungswechsel bestehende Vereinbarungen respektieren. "Griechenland muss sich weiter an die Spielregeln halten: Wir sind eine Zweckgemeinschaft", sagte Coeure im Interview mit der italienischen Zeitung "Corriere della Sera", das am Donnerstag auf der Website der EZB veröffentlicht wurde.

Aber auch Europa müsse den demokratischen Wandel in Athen akzeptieren. "Selbst wenn er auf einer Politik beruht, die sich von der vorangegangenen unterscheidet."

Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte einen "radikalen" Wandel angekündigt und einen Schuldenschnitt gefordert. Entlassene Beamte sollen wieder eingestellt sowie Mindestrenten und Mindestlohn wieder aufgestockt werden. Die Privatisierung des Hafens von Piräus und des Energieversorgers PPC wurde bereits gestoppt.

Zum Vorschlag einer Verlängerung der Laufzeiten griechischer Schulden, sagte Coeure, die Staatsschulden des Landes setzten sich aus mehreren Komponenten zusammen. Eine Verlängerung der Laufzeiten der Staatsbonds, die von der EZB im Rahmen des 2010 gestarteten sogenannten SMP-Programms erworben wurden, sei nicht möglich. "Das wäre wie dem Land ein Darlehen zu gewähren, und das verbieten die Verträge", sagte das Direktoriumsmitglied. Über Kredite, die die europäischen Länder Athen gewährt haben, könne die EZB nicht entscheiden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte