EZB-Direktor: Geldpolitik wird konjunkturstützend bleiben

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) muss aus Sicht von Notenbank-Direktor Benoit Coeure ihre geldpolitische Ausrichtung nach zuletzt schwachen Daten wichtiger Konjunktur-Barometer nicht ändern. Dem Wachstum im Währungsraum stehe keine Abschwächung bevor, sondern eine größtenteils erwartete Korrektur, sagte der Franzose am Montag im französischen Radiosender France Info.

"Diese Korrektur bewegt uns heute nicht dazu, unsere Prognosen zu revidieren." Die Konjunktur habe zuvor mehrjährige Spitzenwerte gesehen.

Die Geldpolitik sei eine langfristige Angelegenheit, sagte Coeure. Sie werde noch lange Zeit unterstützend für die Wirtschaft bleiben. Die Konjunkturerwartungen für den Währungsraum waren zuletzt überraschend deutlich gesunken. Unter anderem war das von der Beratungsfirma Sentix ermittelte Konjunkturbarometer, das von Volkswirten viel beachtet wird, im April den dritten Monat in Folge gefallen. Es sank um 4,4 Punkte auf 19,6 Zähler.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte