EZB-Bankenaufsicht legt Leitfaden für Fintech-Firmen vor

Frankfurt (APA/Reuters) - Die EZB-Bankenaufsicht reagiert mit einem Leitfaden für Fintech-Firmen auf die zunehmende Digitalisierung der Finanzbranche. Die Bankenwächter wollen damit einheitliche Aufsichtsverfahren für Finanztechnologie-Unternehmen im gesamten Währungsgebiet erreichen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte.

Erstmals würden Fintech-Firmen darüber informiert, was sie erfüllen müssen, um eine Lizenz für Bankgeschäfte zu erhalten.

Inzwischen entsteht rund um die Finanzbranche eine Vielzahl von IT-Unternehmen, die traditionellen Kreditinstituten Konkurrenz machen. Die Aufsicht müsse sicherstellen, dass Fintech-Firmen, die Bankgeschäfte betreiben, über eine Zulassung verfügten und ausreichend Risikokontrolle betrieben, erklärte die EZB: "Zur Gewährleistung einheitlicher Bedingungen müssen Fintech-Banken dieselben Standards erfüllen wie alle anderen Banken."

Vor wenigen Tagen hatte die Berliner Smartphone-Bank N26 für Aufsehen gesorgt, indem sie sich bei einer Finanzierungsrunde 160 Millionen Dollar (130 Mio. Euro) sicherte. Das war die größte Eigenkapitalspritze, die ein junges Fintech-Unternehmen bisher in Deutschland bekommen hat. N26 besitzt bereits eine Banklizenz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte