EZB-Aufseher prüfen strengere Boni-Regeln für Banken

Die EZB-Bankenaufsicht denkt über schärfere Regeln für Bonuszahlungen nach. "Für manche Geschäftsbereiche könnte eine längere Streckung geprüft werden", sagte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Man könnte über eine Mindestfrist von fünf Jahren nachdenken." Bisher werde die Auszahlung der Prämien für Bankmitarbeiter auf drei bis fünf Jahre gestreckt.

In Folge der Finanzkrise haben Regulierer weltweit die Zügel bei Banker-Boni angezogen, um neue Exzesse zu vermeiden. Die in der Branche teilweise exorbitant hohen Prämien gelten aus heutiger Sicht als Auslöser riskanter Geschäfte, die zahlreiche Banken in eine lebensbedrohliche Krise gestürzt hatten.

Lautenschläger warnte auch davor, dass die derzeit niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten für Banken gefährlich werden könnten. "Mit einer kurzen Niedrigzinsphase werden die Banken zurechtkommen", sagte sie. "Wenn dies aber länger dauert, stellt sich für einige Institute die Frage nach der Tragfähigkeit ihres Geschäftsmodells und wie gut sie mit einem Einbruch ihres Zinseinkommens auskommen." In diesem Jahr wolle sich die Aufsichtsbehörde unter anderem die Berechnungen und das Management des Eigenkapitals der Banken anschauen. Zudem sollen Geschäftsmodelle geprüft werden.

Interview

Wirtschaft

Handel: "Online und offline gehören untrennbar zusammen"

Wien/Linz (APA) - Die Befragung von Ex-Immofinanz-Mitarbeiter Christian Thornton am Donnerstag ist von Richterin Marion Hohenecker erneut sehr detailreich geführt worden. Penibel ging sie Unterlagen und bisherige Einvernahmen von Thornton durch. Thornton hatte damals gesagt, er gehe von einer "kleineren Gruppe" hinter dem Buwog-Provisionsempfänger Peter Hochegger aus. Wer genau dabei gewesen sei wisse er nicht.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Thornton: "Kleinere Gruppe" hinter Hochegger

Bern (APA/sda) - Schweizer Schokolade gewinnt im Ausland weiter an Beliebtheit: Im vergangenen Jahr wurden 127.923 Tonnen Schokolade exportiert, das sind 4,8 Prozent mehr als 2016.
 

Newsticker

Mehr Schweizer Schokolade ins Ausland verkauft