EZB schaltet bei Anleihenkäufen einen Gang zurück

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei ihren umstrittenen Anleihenkäufen das Tempo gedrosselt. In der Osterwoche bis zum 28. März nahmen die Euro-Wächter Staatsbonds im Volumen von 10,35 Mrd. Euro in ihre Bücher, wie die EZB am Dienstag mitteilte. In der Woche zuvor waren es noch 12,41 Mrd. Euro gewesen.

Die Euro-Zentralbank und die nationalen Notenbanken der Währungsgemeinschaft haben damit seit Programmstart im März 2015 Staatspapiere im Umfang von 643,26 Mrd. Euro erworben. Das gesamte Programm soll noch bis Ende März 2017 laufen und dann - Hypothekenpapiere, Pfandbriefe, Regional- und Firmenanleihen eingeschlossen - ein Volumen von 1,74 Bill. Euro haben.
Mit den Käufen will die EZB Geschäftsbanken dazu bewegen, mehr Kredite an Firmen und Haushalte auszureichen statt in Anleihen zu investieren. Denn das stützt die Konjunktur und treibt auch die aus Sicht der Notenbank viel zu niedrige Inflation nach oben.
Im Februar waren die Preise im Währungsraum um 0,2 Prozent gesunken. Die EZB strebt aber knapp zwei Prozent Inflation als optimalen Wert für die Eurozone an. Auch deshalb beschloss der EZB-Rat unlängst, den Gesamtumfang der monatlichen Wertpapier-Käufe ab April auf 80 von bisher 60 Mrd. Euro aufzustocken.

Washington/Berlin (APA/dpa)Die deutsche Industrie hat die geplante massive Senkung der Unternehmensteuern in den USA als "absolute Kampfansage" bezeichnet. Die Folge wären Wettbewerbsverzerrungen, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
 

Newsticker

US-Steuersenkungen für Unternehmen "Kampfansage"

Brüssel (APA/dpa/AFP) - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte.
 

Newsticker

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Berlin/London (APA/Reuters) - EU-Budgetkommissar Günther Oettinger bezweifelt, ob die britische Premierministerin Theresa May ihre Brexit-Zusagen letztlich durchsetzen kann. Angesichts der Fortschritte in den bisherigen Verhandlungen könne die Kommission zwar vorschlagen, über die Ausgestaltung der künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien zu sprechen, sagte Oettinger am Freitag dem Deutschlandfunk.
 

Newsticker

Brexit - Oettinger: Können bei Mays Zusagen nicht ganz sicher sein