EZB erwarb bisher Anleihen für fast 10 Mrd. Euro

Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Zuge ihres insgesamt über eine Billion Euro schweren Anleihen-Kaufprogramms bisher für fast 10 Mrd. Euro Bonds erworben. Insgesamt seien bis zum 13. März Anleihen für 9,751 Mrd. Euro gekauft worden, teilten die Euro-Währungshüter am Montag in Frankfurt mit. Die EZB hatte ihr Kaufprogramm am Montag, den 9. März gestartet.

Die EZB will bis September 2016 pro Monat Papiere im Volumen von 60 Mrd. Euro kaufen. Untergrenze ist dabei eine Rendite von minus 0,2 Prozent. Ziel der EZB ist es, die Kreditvergabe der Banken und damit die Konjunktur anzuschieben und die aktuell sehr niedrige Inflation wieder nach oben zu treiben. Das Inflationsziel der EZB liegt bei knapp unter zwei Prozent - davon ist die Teuerung mit minus 0,3 Prozent im Februar meilenweit entfernt.

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair hat die Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner für das in Deutschland stationierte Kabinenpersonal anerkannt. Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen, wie sie am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Ryanair erkennt Verdi als Verhandlungspartner für Kabine an

München (APA/Reuters) - Die deutsche Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24 will mit der Übernahme des Vergleichsportals Finanzcheck.de künftig mehr an Gebrauchtwagen-Krediten verdienen. Der Münchner Betreiber der Portale autoscout24.de und immobilienscout24.de zahlt für den defizitären Ratenkredit-Vermittler 285 Millionen Euro.
 

Newsticker

Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de

Washington/Berlin (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde hat US-Präsident Donald Trump vor einer Eskalation des Handelsstreits gewarnt. "Die Spannungen in der Handelspolitik haben bereits ihre Spuren hinterlassen, das Ausmaß der Schäden aber hängt davon ab, was die Politik als Nächstes tut", schrieb Lagarde in einem am Mittwoch veröffentlichen Blog im Vorfeld des G-20-Finanzministertreffens am Wochenende in Buenos Aires.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde - Handelsstreit dürfte USA am härtesten treffen