EZB setzt Anleihen-Kaufprogramm mit großen Schritten fort

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt die Einkaufstour an den Märkten mit ihrem Riesen-Anleihenprogramm fort. Die Währungshüter erwarben seit dem Beginn am 9. März öffentliche Schuldtitel für insgesamt 170,249 Mrd. Euro, wie die Notenbank am Montag in Frankfurt mitteilte. Darin sind bis zum 12. Juni abgewickelte Käufe enthalten.

Monatlich wollen die EZB und die nationalen Notenbanken der Euro-Länder Wertpapiere im Volumen von rund 60 Mrd. Euro erwerben. Dazu gehören neben Staatsbonds auch Pfandbriefe ("Covered Bonds") und Hypothekenpapiere ("ABS"). Das Programm soll bis September 2016 laufen - bis dahin soll das Kaufvolumen bei 1,14 Bill. Euro liegen.

EZB-Chef Mario Draghi will die Käufe vor Beginn der Urlaubszeit im Sommer beschleunigen. Dann sollen im Juli und August entsprechend weniger Papiere erworben werden. Mit ihrer Geldschwemme für das Finanzsystem will die Zentralbank die Kreditvergabe der Banken anschieben, um die Wirtschaft anzukurbeln. Investitionen in Anleihen sollen für Banken unattraktiver werden und die Institute sollen so dazu bewegt werden, mehr Kredite zu vergeben. Ziel der EZB: Die aktuell sehr niedrige Inflation im Währungsraum soll sich wieder deutlich in Richtung der EZB-Zielmarke von knapp zwei Prozent bewegen. Im Mai lag die Teuerung in der Eurozone nur bei um 0,3 Prozent.

London (APA/dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden außerhalb Russlands entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. Von der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten.
 

Newsticker

Großbritannien plant Weltraumbahnhof in Schottland

New Brunswick (New Jersey) (APA/dpa) - Johnson & Johnson (J&J) hat auch im zweiten Quartal vor allem von seinem Pharmageschäft profitiert. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Mrd. US-Dollar (rund 18 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Johnson & Johnson wächst vor allem dank Pharmageschäfts

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich

Auto & Mobilität

Trotz Diesel-Schwäche - Wachstum bei E-Autos verlangsamt sich