EZB will Anleihe-Kaufprogramm vollständig umsetzen

Die Europäische Zentralbank (EZB) will an ihrem mehr eine Billion Euro schweren Anleihe-Kaufprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft keine Abstriche machen. Insgesamt hätten die Ratsmitglieder darin übereingestimmt, dass die EZB mit ihrer Geldpolitik Kurs halten und die jüngsten Beschlüsse entschieden umsetzen müsse, hieß es im Protokoll der EZB-Ratssitzung von Mitte April, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Die Käufe wirkten bislang wie geplant, Länder der Währungsunion müssten aber notwendige Reformen umsetzen. "Ein starkes Signal sollte an die Regierungen in der Euro-Zone gesendet werden, dass sie Strukturreformen vorantreiben und Schritte zur Verbesserung des Geschäftsumfelds einleiten." Einzelne Länder erwähnte die EZB dabei nicht.

Nach Einschätzung der Währungshüter können die Früchte der geldpolitischen Schritte nur dann geerntet werden, wenn auch die Regierungen handeln: "Strukturreformen wurden als wesentliche Ergänzung der geldpolitischen Schritte der EZB gesehen." Solche Reformen könnten durch die Geldpolitik nicht ersetzt werden. Mit diesem bereits wiederholt vorgetragenen Aufruf findet die EZB aber nicht bei allen Euro-Ländern Gehör. So streitet die neue Regierung Griechenlands zum Beispiel schon seit Monaten mit ihren internationalen Gläubigern über Reformen. Das Ägäis-Land wird seit 2010 von seinen Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mit 240 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt. Auch Frankreich und Italien wird vorgeworfen, zu zögerlich zu sein.

Das EZB-Kaufprogramm verlief nach Einschätzung der Währungshüter bisher reibungslos. Sorgen um ein möglicherweise zu knappes Angebot seien übertrieben, hieß es im Protokoll. Es gebe daher gegenwärtig keinen Anlass dazu, die Eckpfeiler zu überdenken. Das Programm sei hinreichend flexibel gestaltet, um an veränderte Umstände angepasst zu werden, sollte das notwendig sein.

Die EZB erwirbt seit März Bonds der Euro-Länder, um damit die aus ihrer Sicht unerwünscht niedrige Inflation anzuheizen und der lahmenden Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen. Die Käufe sollen unter anderem dazu führen, dass Banken weniger in Wertpapiere investieren und stattdessen wieder mehr Kredite vergeben. Pro Monat wollen die EZB und die nationalen Notenbanken der Euro-Länder Wertpapiere - Pfandbriefe und Hypothekenpapiere eingeschlossen - im Umfang von rund 60 Milliarden Euro kaufen.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018