EZB: Österreicher haben mehr Bargeld im Börserl als Euro-Schnitt

Frankfurt (APA/dpa) - Die Österreicher tragen deutlich mehr Bargeld im Börserl herum als der Durchschnitt der Eurozonenländer. Laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten die Österreicher im Vorjahr 89 Euro Bargeld bei sich und liegen damit in der Eurozone auf Platz drei. Spitzenreiter waren die Deutschen. Sie trugen im Schnitt 103 Euro bei sich - im Mittel der Euroländer waren es nur 65 Euro.

Den zweiten Platz belegt Luxemburg (102 Euro). Am wenigsten Bargeld im Portemonnaie haben Portugiesen (29 Euro), Franzosen (32 Euro) und Letten (41 Euro).

Auch bei Barzahlungen an der Kasse liegen die Deutschen in der Währungsunion weit vorne - wenn auch nicht an der Spitze. 80 Prozent der Transaktionen werden dort in Cash bezahlt. Noch mehr sind es etwa in Malta (92 Prozent), Zypern (88 Prozent) und Spanien (87 Prozent).

Im Euro-Schnitt betragen die Barzahlungen in Geschäften 12,38 Euro. In Zypern, Luxemburg und Österreich sind die durchschnittlichen Barbeträge am höchsten - hier liegen sie zwischen 18,60 und 17,80 Euro.

Es gebe ein Gefälle zwischen den "cashtreuen" südlichen Ländern der Eurozone, Deutschland, Österreich und Slowenien einerseits sowie den nördlichen Ländern Finnland und Estland sowie den Niederlanden andererseits, heißt es in dem EZB-Papier. So wurden in den Niederlanden nur 45 Prozent der Zahlungen an der Kasse in bar abgewickelt. Ähnlich wenig waren es in Estland (48 Prozent) und Finnland (54 Prozent).

Trotz der Ausbreitung von bargeldlosen Verfahren bleibe Cash das dominierende Zahlungsmittel, stellt die Notenbank fest. Im Schnitt der Eurozone seien 79 Prozent aller Transaktionen an Verkaufsstellen in bar bezahlt worden, Kartenzahlungen folgten mit 19 Prozent mit großem Abstand. "Das scheint die Wahrnehmung in Frage zu stellen, dass Cash schnell von bargeldlosen Zahlverfahren ersetzt wird", so die EZB.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne