EZB - Ende der Anleihenkäufe erst bei höherer Inflation

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird laut Chefvolkswirt Peter Praet die vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe erst beenden, wenn sie stärker von einem Anziehen der Inflation überzeugt ist. Die Notenbank werde ihre Geldpolitik normalisieren, "sobald wir festgestellt haben, das es eine nachhaltige Veränderung im Inflationspfad gibt", sagte Praet am Montag laut Redetext in Brüssel.

Die EZB strebt mittelfristig eine Inflation von knapp 2 Prozent an, verfehlt dieses Ziel aber seit Jahren. Im Dezember waren die Verbraucherpreise zum Beispiel nur um 1,4 Prozent angezogen. Um für mehr Inflation zu sorgen, kauft die EZB im großen Stil Wertpapiere. Die Transaktionen sind mittlerweile auf 2,55 Billionen Euro angelegt. Sie sollen noch bis mindestens Ende September fortgesetzt werden. Deutsche-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann fordert ein konkretes Enddatum, welches die EZB bisher nicht ausgegeben hat.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte