Exportrückgang im Oktober - Russland-Außenhandel eingebrochen

Nach einem Anstieg im September sind die heimischen Warenexporte im Oktober im Jahresabstand zurückgegangen: Sie sanken um 4,4 Prozent auf 11,70 Mrd. Euro, gab die Statistik Austria am Freitag bekannt.

Im Zehn-Monats-Zeitraum eingebrochen ist der Außenhandel mit Russland, dem viertwichtigsten Drittstaaten-Handelspartner: Die Exporte dorthin schrumpften um 7,7 Prozent, die Einfuhren sackten um 20,8 Prozent ab.

Die Wareneinfuhren Österreichs im Berichtsmonat Oktober insgesamt schrumpften gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent auf 11,80 Mrd. Euro, nach einem leichten Plus im Monat zuvor. Das Handelsbilanz-Passivum blieb mit 0,1 Mrd. Euro etwa gleich.

Am stärksten war das Minus bei den Warenexporten im Oktober mit 5,1 Prozent in die EU, während bei den Versendungen in Drittstaaten der Rückgang nur 2,6 Prozent ausmachte. Bei den Importen aus der EU gab es ein Minus von 3,5 Prozent, bei den Wareneinfuhren aus Drittstaaten waren es um 6,1 Prozent weniger.

In den ersten zehn Monaten zusammen stiegen die heimischen Warenexporte um 0,6 Prozent auf 106,38 Mrd. Euro, während sich der Gesamtwert der Einfuhren von Waren um 0,8 Prozent auf 108,59 Mrd. Euro verringerte. Das Handelsbilanz-Defizit betrug somit von Jänner bis Oktober 2,21 Mrd. Euro.

Die Warenexporte in den EU-Raum stiegen in den ersten zehn Monaten um 0,1 Prozent auf 73,20 Mrd. Euro, die Einfuhren von dort sanken um 0,9 Prozent auf 77,34 Mrd. Euro. In Drittstaaten wurden bis Oktober Waren für 33,18 Mrd. Euro ausgeführt, um 1,6 Prozent mehr, und die Importe von dort gingen um 0,7 Prozent auf 31,25 Mrd. Euro zurück. Dabei sanken die Warenexporte nach Russland um 7,7 Prozent auf 27,28 Mrd. Euro, und die Wareneinfuhren gaben um 20,8 Prozent auf 19,94 Mrd. Euro nach.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte