Exporte der Eurozone im Jänner kräftig gestiegen

Berlin (APA/Reuters) - Die Exporte der Eurozone haben zum Jahresauftakt deutlich zugelegt. Die Ausfuhren aus der Währungsgemeinschaft in die restliche Welt legten im Jänner binnen Jahresfrist um 9,1 Prozent auf fast 179 Mrd. Euro zu, wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte. Zum Vergleich: 2017 insgesamt wuchsen die Exporte lediglich um 7,1 Prozent.

Die Einfuhren summieren sich zu Jahresbeginn auf mehr als 175 Mrd. Euro, was einem Plus von 6,3 Prozent entspricht. Das liegt unter dem Jahresschnitt von 2017 von 9,8 Prozent. Die Exporte übertrafen damit die Importe um 3,3 Mrd. Euro.

Die Eurozone profitiert derzeit von der guten Weltkonjunktur. Die Industriestaaten-Organisation OECD hob vorige Woche ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum der Währungsunion in diesem Jahr von 2,1 auf 2,3 Prozent an, für 2019 von 1,9 auf 2,1 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte