Experten - EZB verfehlt Inflationsziel auch in nächsten Jahren

Wegen des massiven Ölpreisverfalls wird die Europäische Zentralbank nach Einschätzung von Experten ihr Preisstabilitätsziel in den nächsten Jahren verfehlen. Selbst 2020 wird der Preisanstieg im Euroraum lediglich bei 1,8 Prozent liegen, wie aus der am Freitag veröffentlichten Umfrage unter professionellen Beobachtern der EZB hervorgeht.

Die Währungshüter streben eine Teuerungsrate von knapp zwei Prozent als optimalen Wert für die Wirtschaft an. Für das laufende Jahr senkten die Experten ihre Inflationsprognose auf 0,3 Prozent von zuvor 0,7 Prozent. 2017 soll die Teuerungsrate dann mit 1,3 Prozent immerhin mehr als vier mal so hoch sein. Auch dies liegt aber noch weit vom Ziel der EZB entfernt.

Die Notenbank hatte erst im März ihre Inflationsprognose für 2016 nach unten geschraubt und die Geldpolitik erneut gelockert. Die EZB brachte ein umfassendes Maßnahmenpaket auf den Weg. Die Leitzinsen wurden auf null gesenkt und die Strafzinsen für Banken, wenn diese bei der EZB Geld parken, verschärft. Die EZB erhöhte zudem ihre monatlichen Wertpapierkäufe im Rahmen des großen Anleihen-Kaufprogramms auf 80 von bisher 60 Mrd. Euro. Damit wollen die Euro-Wächter Banken dazu bewegen, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben, was die Konjunktur anheizen und die Inflation nach oben treiben soll.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden