Experte: US-Vorwürfe zu Nachteilen auf Automarkt "völliger Blödsinn"

Bergisch Gladbach/Washington (APA/dpa) - Als "völligen Blödsinn" hat der deutsche Autoexperte Stefan Bratzel Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, dass US-Autobauer in Deutschland benachteiligt würden. Der Markt sei zwar schwierig, da hohe technische Vielfalt gefragt sei. Allerdings handle es sich für die amerikanischen Unternehmen eher um ein Designproblem.

"Die US-Hersteller haben zum Beispiel keine Premiumprodukte", sagte Bratzel vom Autoinstitut der Wirtschaftshochschule Bergisch Gladbach am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Zudem sei es schwierig, sich gegen die starken deutschen Hersteller durchzusetzen. Trump hat der EU vorgeworfen, den Verkauf amerikanischer Autos in Europa unmöglich zu machen.

Strafzölle auf deutsche Autoexporte in die USA, wie sie Trump androhe, seien für die Hersteller hierzulande aber eine "Katastrophe", sagte Bratzel. Gerade im Premiumsegment seien die Autobauer "enorm" abhängig von Exporten, auch in die USA. Falls sich der Handelsstreit zwischen den USA und der EU weiter hochschaukele, sei dies "sehr, sehr schlimm" für die deutschen Konzerne. Die Kosten würden steigen, und auch die hochgradige Vernetzung nehme Schaden, so der Experte. Er vermutet, dass Trump die Branche gezielt ins Visier genommen hat: "Die Autoindustrie steht stellvertretend für die Exporterfolge Deutschlands." Trump hatte wiederholt den Handelsüberschuss der Bundesrepublik Deutschland gegenüber den USA kritisiert.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder