Ex-UniCredit-Chef Profumo vom Steuerbetrug-Verdacht freigesprochen

Der langjährige frühere UniCredit-Chef Alessandro Profumo und 19 weitere Bankmanager sind am Donnerstag von einem Richter in Rom vor Vorwurf des Steuerbetrugs im Umfang von 245 Mio. Euro freigesprochen worden. Das wurde am Donnerstag in der "Brontos" genannten Betrugsaffäre um Finanzoperationen entschieden.

Neben Profumo, der inzwischen Präsident der toskanischen Bank Monte dei Paschi ist, waren 16 weitere Manager oder Ex-Manager der Bank-Austria-Mutter UniCredit sowie drei Beschäftigte von Barclays angeklagt. Profumo hatte bis 2010 für 15 Jahre Italiens führende Großbank UniCredit geleitet. Er hatte stets betont, unschuldig zu sein und immer "korrekt" Geschäfte betrieben zu haben. Seine Rechtsanwälte begrüßten den Freispruch.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte