Ex-Siemens-Hörgerätesparte fusioniert mit dänischem Konkurrenten

Frankfurt (APA/Reuters) - Der schwedische Finanzinvestor EQT fusioniert den Hörgerätehersteller Sivantos mit dem dänischen Wettbewerber Widex. Durch den Zusammenschluss der ehemaligen Siemens-Sparte und dem Familienunternehmen Widex entstehe ein Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 1,6 Mrd. Euro, teilten die beiden Firmen am Mittwoch mit.

Inklusive Schulden von 3 Mrd. Euro wird das fusionierte Unternehmen mit 7 Mrd. Euro bewertet. Es ist nach der Schweizer Sonova und der dänischen William Demant der drittgrößte Hörgerätehersteller der Welt.

EQT hatte die Siemens-Hörgerätesparte vor drei Jahren für mehr als 2 Mrd. Euro übernommen. Mit der Fusion wird ein möglicher Börsengang von Sivantos erst einmal auf die lange Bank geschoben.

Die zum Umfeld der schwedischen Industriellenfamilie Wallenberg gehörende Beteiligungsfirma hält nach dem Zusammenschluss etwas mehr als die Hälfte der Anteile an der fusionierten Firma, wie eine mit der Transaktion vertraute Person sagte. Die Familien Tøpholm und Westermann, Gründer und Eigentümer von Widex, bleiben an der Firma beteiligt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte