Ex-Pimco-Chef Gross: "Sie haben mich rausgeworfen"

New York/Frankfurt - Pimco-Mitgründer Bill Gross musste nach eigenen Worten zwangsweise bei der Allianz-Fondstochter gehen. "Sie haben mich rausgeworfen", sagte der Starinvestor in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es ist das erste Mal, dass er sich so klar in der Öffentlichkeit äußerte.

Der Rauswurf sei für ihn selbst vollkommen überraschend gekommen, führte er aus. Wegen der sich im Jahr 2014 stetig verschärfenden Krise bei Pimco und der heftiger werdenden Kritik an seinem Führungsstil habe er angeboten, sich von der Unternehmensspitze zurückzuziehen und sich nur noch um das Geschäft mit geschlossenen Fonds zu kümmern. "Aus mir nach wie vor nicht bekannten Gründen haben sie das für keine gute Idee gehalten", sagte der 70-jährige Gross.

Er sei überrumpelt worden. "Ich wusste gar nicht, dass ein Exekutiv-Ausschuss einen Gründer und nominellen Leiter des Unternehmens entlassen kann." Gross hatte bis zu seinem Abgang den Pimco Total Return Fonds verwaltet, den größten Rentenfonds der Welt. Er wechselte am 26. September zum Vermögensverwalter Janus. In den Wochen und Monaten danach verschärfte sich der Kapitalabzug bei Pimco, während Janus viel neues Geld einsammeln konnte.

Gross hatte sich bisher in der Öffentlichkeit mit klaren Aussagen zu den Geschehnissen Ende vergangenen September zurückgehalten. Berichten zufolge hatte sich sein Rauswurf schon in den Wochen zuvor angedeutet und er hatte auch damit gerechnet. Pimco war 1971 gegründet und im Jahr 2000 von der Allianz gekauft worden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte