Ex-Nationalratspräsident Kopf wird Generalsekretär der WKÖ

Wien (APA) - Wenn Harald Mahrer (ÖVP) kommenden Freitag zum Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich gekürt wird, soll der frühere ÖVP-Nationalratspräsident Karlheinz Kopf Generalsekretär der Wirtschaftskammer werden, schreiben die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN). Das sei der Zeitung "am Freitag von mehreren Seiten bestätigt worden".

Kopf folge damit auf die Oberösterreicherin Anna-Maria Hochhauser, die diese Funktion seit 2004 innehatte und das Haus mit dem scheidenden Kammerpräsident Christoph Leitl verlasse. Kopf war in seiner politischen Karriere als Kommunalpolitiker Gemeinderat in Altach, dann Nationalratsabgeordneter, Mediensprecher der ÖVP, Generalsekretär des Wirtschaftsbundes und ab 2008 ÖVP-Klubobmann. Überdies wurde er Vize-Parteiobmann. 2013 schließlich wurde er Zweiter Nationalratspräsident. Nach der Wahl 2017 wurde er von ÖVP-Obmann Sebastian Kurz allerdings nicht als Nationalratspräsident nominiert. Ihm wurde die Kurz-Vertraute Elisabeth Köstinger, inzwischen Landwirtschaftsministerin, vorgezogen, obwohl von Anfang an allgemein angenommen wurde, dass sie in eine Regierungsamt wechseln würde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte