Ex-Merkurvorstand Pollhammer wird zusätzlicher Wein & Co-Geschäftsführer

Wien (APA) - Der größte heimische Weinfachhändler Wein & Co bestellt den ehemaligen Merkur-Vorstand Klaus Pollhammer als zusätzlichen Geschäftsführer. Pollhammer werde für die Geschäftsbereiche Finanz, Personal, IT und Organisation verantwortlich sein und Geschäftsführer Florian Größwang unterstützen, geht aus einer Einladung zu einem Pressegespräch von Wein & Co hervor.

Pollhammer zog sich im Juli 2014 als Vorstand der Supermarktkette Merkur zurück, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Mit Merkur hat Wein & Co seit 2011 eine Vertriebskooperation.

Im März 2014 wurde kolportiert, dass der Eigentümer und Gründer der Weinhandelskette, Heinz Kammerer, mit der Merkur-Mutter Rewe über einen Verkauf verhandle. Sowohl von Rewe als auch von Wein & Co kam damals auf APA-Anfrage ein klares Dementi. Das Pressegespräch findet am Mittwoch den 22. Oktober 2014 um 10.30 Uhr in der Wein & Co-Filiale im Ekazent Hietzing statt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro