Ex-Kirchenbank Schelhammer & Schattera gibt Fondsgeschäft auf

Die im Vorjahr mehrheitlich von der Grawe-Bankengruppe übernommene ehemalige Kirchenbank Schelhammer & Schattera wird im Laufes dieses Jahres das eigene Fondsgeschäft aufgeben. Aufgrund der neuen Eigentumsverhältnisse ist geplant, die Fonds in der konzerneigenen Security KAG zu bündeln, teilt der Vorstand im im Amtsblatt am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht 2015 mit.

2015 übernahm die zur Grawe-Bankengruppe zählende Bank Burgenland 85,10 Prozent der Anteile des Bankhauses Schelhammer & Schattera. Nach der geplanten Übertragung der Fonds an die Security KAG werde in weiterer Folge die Konzession zurückgelegt, heißt es weiter.

Bonität

KSV: Österreichs Wirtschaft voller Optimismus und bestens aufgestellt

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 22. August 2017

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe