Ex-Deutsche-Telekom-Chef Obermann könnte Airbus-Chefaufseher werden

Toulouse/Düsseldorf (APA/dpa) - Der frühere Deutsche-Telekom-Chef Rene Obermann gilt einem Pressebericht zufolge als Favorit für das Amt des Verwaltungsratsvorsitzenden bei Airbus. Es gebe aber noch keinen formalen Beschluss, berichtete das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf Diplomaten und das Umfeld des Kontrollgremiums.

Deutschland und Frankreich sind mit jeweils 11,1 Prozent die größten Aktionäre des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns.

Hintergrund ist der für 2019 geplante Abgang des deutschen Vorstandschefs Tom Enders. Verwaltungsratsvorsitzender ist derzeit der Franzose Denis Ranque. Laut dem Bericht dürfte auf Enders ein Franzose folgen und Airbus dann von einem Deutschen beaufsichtigt werden - darauf hätten die Regierungen in Berlin und Paris sich informell bereits verständigt. Eine Bestätigung dafür gab es nicht. Traditionell wird zwischen beiden Ländern ein Gleichgewicht bei den Spitzenjobs des Konzerns gewahrt.

Airbus lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab und verwies auf eine Mitteilung von vergangener Woche. Darin wurde betont, dass der Verwaltungsrat die alleinige Verantwortung für die Auswahl des Enders-Nachfolgers trage, der Ende des Jahres gekürt werden soll. Bis zur offiziellen Ankündigung will das Gremium "Gerüchte und Spekulationen" zur Nachfolgersuche nicht kommentieren. Aus dem Pariser Wirtschaftsministerium hieß es, es sei an den Airbus-Gremien, sich dazu zu äußern. "Wir sind selbstverständlich auf die Gleichgewichte der Nationalitäten bedacht."

Obermann wollte sich laut "Handelsblatt" nicht äußern. Es war bereits bekannt, dass er demnächst in den Verwaltungsrat von Airbus aufgenommen werden soll, wenn die Airbus-Hauptversammlung am 11. April zustimmt. Der frühere Chef der Deutschen Telekom arbeitet derzeit als Finanzmanager bei Warburg Pincus.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder