Evotec wächst schneller als erwartet

Hamburg (APA/dpa-AFX) - Die Partnerschaften mit großen Pharmaunternehmen haben das deutsche Biotechnologieunternehmen Evotec im vergangenen Jahr kräftig angetrieben. Auch für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit einem Sprung bei Umsatz und Ergebnis - wenngleich das Tempo des Wachstums sich etwas verlangsamen dürfte.

Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz auch dank Übernahmen um 57 Prozent auf 257,6 Mio. Euro, wie Evotec am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Damit übertraf der TecDax-Konzern nicht nur seine eigene Prognose, sondern auch die Analystenerwartungen deutlich. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 60 Prozent auf 58 Mio. Euro zu. Wichtige Meilensteine bei den Kooperationen mit Celgene, Sanofi oder Bayer seien erreicht worden, erklärte Evotec.

Für das laufende Jahr geht das Unternehmen von einem Umsatzwachstum von "mehr als" 30 Prozent aus. Höhere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung dürften die Gewinnentwicklung allerdings etwas bremsen. Evotec rechnet mit einem Wachstum des bereinigten Ebitda von "etwa" 30 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte