Evotec und dänische Novo Nordisk erforschen neue Diabetes-Medikamente

Hamburg (APA/Reuters) - Das deutsche Biotechunternehmen Evotec will mit dem dänischen Pharmakonzern Novo Nordisk bei der Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung von Diabetes und Fettleibigkeit zusammenarbeiten. Finanzielle Details der Allianz gaben die beiden Unternehmen am Mittwoch nicht bekannt.

Mithilfe der Technologie von Evotec will Novo Nordisk geeignete potenzielle Wirkstoffe von der präklinischen Entwicklung bis hin zum Zulassungsantrag voranbringen. Dabei sollen auch Arzneien zur Behandlung der Folgekrankheiten von Diabetes und Adipositas wie etwa Herz-Kreislauf-Krankheiten entwickelt werden.

Evotec arbeitet bei der Erforschung neuer Diabetes-Medikamente bereits mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi zusammen. Novo Nordisk ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Insulinhersteller. Evotec-Aktien profitierten von der neuen Allianz und waren mit einem Plus von mehr als drei Prozent größter Gewinner im Technologieindex TecDax.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro