Evotec und dänische Novo Nordisk erforschen neue Diabetes-Medikamente

Hamburg (APA/Reuters) - Das deutsche Biotechunternehmen Evotec will mit dem dänischen Pharmakonzern Novo Nordisk bei der Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung von Diabetes und Fettleibigkeit zusammenarbeiten. Finanzielle Details der Allianz gaben die beiden Unternehmen am Mittwoch nicht bekannt.

Mithilfe der Technologie von Evotec will Novo Nordisk geeignete potenzielle Wirkstoffe von der präklinischen Entwicklung bis hin zum Zulassungsantrag voranbringen. Dabei sollen auch Arzneien zur Behandlung der Folgekrankheiten von Diabetes und Adipositas wie etwa Herz-Kreislauf-Krankheiten entwickelt werden.

Evotec arbeitet bei der Erforschung neuer Diabetes-Medikamente bereits mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi zusammen. Novo Nordisk ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Insulinhersteller. Evotec-Aktien profitierten von der neuen Allianz und waren mit einem Plus von mehr als drei Prozent größter Gewinner im Technologieindex TecDax.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen