Evonik verkauft US-Werk an Finanzinvestor

Essen (APA/Reuters) - Evonik will sich stärker auf sein Kerngeschäft mit Spezialchemie konzentrieren und trennt sich deshalb von einem Agrarchemie-Werk in den USA. Der Standort Jayhawk im US-Bundesstaat Kansas, in dem Vorprodukte für Agrarchemikalien hergestellt werden, gehe für einen hohen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag an Fonds der Beteiligungsgesellschaft Permira, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit.

"Der Verkauf ist ein weiterer Schritt zur Optimierung unseres Portfolios", erklärte Evonik-Chef Christian Kullmann. Er will den deutschen Konzern auf margenstarke Geschäfte in der Spezialchemie fokussieren. Evonik will dazu auch sein Methacrylat-Geschäft veräußern. Erste Gebote dafür werden nach früheren Angaben von Insidern im Oktober erwartet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte