Evonik legt Kostensenkungsprogramm auf

Essen (APA/dpa/Reuters) - Der deutsche Spezialchemiekonzern Evonik will im Zuge der neuen Unternehmensstrategie seine Ausgaben senken. Evonik will die Kosten in der Verwaltung und dem Vertrieb dauerhaft um 200 Mio. Euro pro Jahr reduzieren, wie sie am Freitag mitteilten. Ab 2021 solle sich dies dann in vollem Umfang auf den Gewinn auswirken. Im Jahr 2018 sollen bereits 50 Mio. Euro ergebniswirksam werden.

"Wir werden das Kostenbewusstsein stärken, Bürokratie abbauen und Entscheidungswege straffen", kündigte der neue Konzernchef Christian Kullmann an. "Wir wollen das beste Spezialchemieunternehmen der Welt werden. Dazu müssen wir auch unsere Kosten mit unserem Anspruch in Einklang bringen."

Im Zuge der Einsparungen können laut einem Sprecher Stellen wegfallen. Allerdings seien betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2021 ausgeschlossen. Damit wurde die bisherige Vereinbarung um ein Jahr verlängert.

Im dritten Quartal steigerte Evonik auch dank milliardenschwerer Zukäufe Umsatz und operativen Gewinn. Der Umsatz stieg im Quartal auf 3,56 Mrd. Euro, der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) legte um elf Prozent auf 639 Mio. Euro zu. Evonik schnitt damit etwas besser ab als Analysten erwartet hatten. Sie hatten mit einem Umsatz von 3,519 Mrd. Euro und einem bereinigten Ebitda von 616 Mio. Euro gerechnet.

Der Konzern blickt zudem etwas optimistischer in die Zukunft und präzisierte seine Jahresprognose: Der Umsatz soll zum Vorjahr steigen, das bereinigte Ebitda soll nun "in der oberen Hälfte" der Bandbreite von 2,2 bis 2,4 Mrd. Euro liegen. Im Vorjahr waren es 2,17 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte