Evonik hat jetzt doch keine neuen Zukäufe vor

Essen (APA/dpa-AFX) - Der deutsche Spezialchemikonzern Evonik will sich in nächster Zeit erst einmal mit Übernahmen zurückhalten. "Ich halte es mit der Ernte-Kultur westfälischer Landwirte: Kartöffelchen für Kartöffelchen. Wir haben im Jahr 2016 zwei Übernahmen getätigt, die unsere Stärken stärken. Wir wollen die Märkte kennen, in denen wir zukaufen."

Das sagte der seit Mai amtierende Vorstandschef Christian Kullmann der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). "Jetzt konzentrieren wir uns erst einmal auf die Integration dieser Übernahmen."

Damit relativierte er seine Aussagen von Anfang September in einem Interview mit der "Rheinischen Post" Anfang September etwas. Damals hatte er gesagt. "Für uns ist Größe an sich nicht entscheidend. Wir interessieren uns für Übernahmen, mit denen wir nachhaltig und profitabel wachsen können." Er sagte damals zudem, dass sich Evonik gezielt nach Ergänzungen für die Wachstumssegmente Nutrion&Care (Nahrung&Pflege) und Resource Efficiency umschaue.

Erst Anfang des Jahres hatte Evonik für mehrere Milliarden das Spezialadditiv-Geschäft des US-Konkurrenten Air Products geschluckt. Im September wurde dann der Kauf des Kieselsäure-Geschäfts von J.M. Huber abgeschlossen. Zuletzt wurde über ein Interesse der Essener am schweizerischen Spezialchemiekonzerns Clariant spekuliert. Evonik hatte das aber verneint. Clariant steht aktuell unter Druck des Großaktionärs White Tale, der eine strategische Überprüfung fordert.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne