EVN erhöht Dividende und Gewinnprognose für 2016/17

Wien/Maria Enzersdorf (APA) - Der börsennotierte niederösterreichische Energieversorger EVN erhöht für das per Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 die Dividende und die Gewinnprognose. Das Konzernergebnis werde nun mit rund 250 Mio. Euro erwartet, teilte die EVN Donnerstagfrüh mit. Zuvor waren 194 Mio. Euro erwartet worden.

Die Dividende soll von 42 auf 44 Cent je Aktie angehoben werden. Zusätzlich wird noch eine einmalige Bonusdividende von 3 Cent pro Aktie vorgeschlagen.

Als einen Grund für die Erhöhung der Ergebnisprognose nennt der Energiekonzern positive Auswirkungen von Bewertungen von Absicherungsgeschäften, Rückstellungen und Verbindlichkeiten. Weiters hätten außerordentliche Witterungsbedingungen vor allem auch in den Sommermonaten operative Verbesserungen in Energiegeschäft gebracht, die durch operative Kosteneinsparungen verstärkt worden seien. Höhere Netz- und Energieabsätze seien etwa durch vermehrten Einsatz der Kraftwerksreserven zur Netzstabilisierung und erhöhte Windstromerzeugung erzielt worden, hieß es aus der EVN heute zur APA.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte