Eurowings-KV auf Zielgeraden - 1.700 Euro Einstiegsgehalt

Wien/Düsseldorf (APA) - Im Ringen um einen Kollektivvertrag (KV) für das Bordpersonal der Lufthansa-Billigtochter Eurowings Europe jubelt die Gewerkschaft am Mittwoch über einen Durchbruch: "Nach einem nächtlichen Verhandlungsmarathon haben wir in den frühen Morgenstunden ein Eckpunktepapier für einen Eurowings-Kollektivvertrag unterzeichnet", teilte Johannes Schwarcz von der Gewerkschaft vida mit.

Hauptpunkt ist, dass das Einstiegsgehalt für Flugbegleiter auf 1.700 Euro angehoben werden soll. Ohne Zulagen liegt dieses laut Gewerkschaft bisher bei unter 1.500 Euro brutto pro Monat.

Damit der KV für die rund 400 Eurowings-Mitarbeiter in Österreich erstmals zustandekommt, müssen die Eurowings-Gremien das Papier noch absegnen. In vier Wochen soll der Vertrag stehen, momentan werde er "auf weißem Papier geschrieben", so Schwarcz zur APA.

Bei Austrian Airlines (AUA) geht das zwischenzeitlich ins Stocken geratene Tauziehen um mehr Geld für das fliegende Personal indes weiter. "Ziel ist es, bis 30. April fertig zu sein", sagte Schwarcz. Falls nötig, werde man auch am Wochenende verhandeln.

Die Gewerkschaft hatte dem Unternehmen vergangene Woche ein Ultimatum gestellt. Bis Ende des Monats soll feststehen, "ob es eine Grundsatzeinigung über alle wichtigen Eckpunkte gibt und damit ein Abschluss möglich ist, oder ob auch der dritte Verhandlungsanlauf gescheitert ist", hieß es.

Wirtschaft

Audi-Chef Stadler festgenommen

Wien (APA) - Harte Fronten zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite hat am Sonntagabend auch die ORF-Diskussion "Im Zentrum" zum Thema Arbeitszeit sichtbar gemacht. Arbeiterkammer und Gewerkschaft warnten vor einer Gefährdung von Freizeit, Familie und Gesundheit. Wirtschaftskammer und Industrie wiegelten ab, gestanden aber den Entfall von Zuschlägen bei den Regierungsplänen ein.
 

Newsticker

Arbeitszeit - WK und IV bestätigen Wegfall von Gleitzeit-Zuschlägen

Wien/Aurora/Peking (APA) - Magna, kanadischer Autozulieferer mit Standort in Österreich, baut künftig Autos in China und entwickelt dort Elektroautos. Bisher hat Magna nur in Graz ganze Fahrzeuge gebaut. Dazu seien zwei Joint Ventures mit der Beijing Electric Vehicle Co geplant, teilte Magna am Montag mit. Der Produktionsstandort soll eine Kapazität von bis zu 180.000 Fahrzeugen pro Jahr haben.
 

Newsticker

Magna will künftig in China bis zu 180.000 Autos bauen